Behindertenarbeit

Die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung gemäß den Leitideen der modernen Behindertenhilfe erfordert neben sozialer Kompetenz auch fundiertes Wissen über zeitgemäße Assistenz. Der Mensch als einzigartige Persönlichkeit mit all seinen Stärken, Fähigkeiten aber auch seinen individuellen Unterstützungsbedarf steht dabei immer im Mittelpunkt.

Fachsozialbetreuer/innen- Behindertenarbeit engagieren sich für die Erhaltung bzw. Erhöhung der Lebensqualität jedes Einzelnen, unabhängig vom Grad der Beeinträchtigung und leisten somit, Im Sinne des Normalisierungsprinzips, einen wesentlichen Beitrag zu einem selbstbestimmten Leben in einem inklusiven, sozialen Umfeld.

Alle Ausbildungsinhalte sind so aufgebaut, dass theoretischer Unterricht und fachpraktische Ausbildung intensiv zusammenwirken. Der Ausbildungsschwerpunkt BA befähigt Sie als Fachsozialbetreuer/in tägliche pflegerische Handlungen und Herausforderungen in die pädagogische Begleitung zu integrieren.

Praktika

Die Pflichtpraktika werden generell in 3 Gruppen eingeteilt:

  • Praktika für die Pflegeassistenz (800 Stunden) werden in Bereichen der Akuten Krankenpflege, Langzeitpflege und Extramurale Dienste (Hauskrankenpflege) absolviert
  • Fachspezifische Praktika (400 Stunden) in diversen Einrichtungen der Behindertenhilfe
  • Praktika für das Diplomniveau (600 Stunden) in drei unterschiedlichen Leistungsbereichen der Behindertenarbeit (360 Stunden können im eigenen Tätiskeitsbereich absolviert werden, 240 Stunden in zwei anderen Bereichen)

 

 

Fachniveau

In dieser modularen Ausbildung werden Kernkompetenzen aus den humanwissenschaftlichen und pädagogischen Bereichen vermittelt. Durch die inkludierte Ausbildung zur/zum Pflegehelfer/in deckt der/die FSBA auch die Erfordernisse der täglichen Pflegetätigkeiten in der modernen Behindertenhilfe ab und kann diese mit wertvollen pädagogischen Angeboten kombinieren.

Die Ausbildung ist modular strukturiert und in verschiedene Qualifikationsniveaus (bis hin zum Diplom) gegliedert und beinhaltet neben dem theoretischen Unterricht auch insgesamt 1200 Stunden Praxis in den verschiedenen Ausbildungsbereichen. Die angebotenen Varianten: Vollform oder berufsbegleitenden Ausbildung bieten Unterstützung bei der Vereinbarung von Ausbildung, Beruf und Familie.

 

Diplomniveau

Neben einer vertiefenden Auseinandersetzung mit den bereits in der Fachausbildung vermittelten humanwissenschaftlichen und pädagogischen Inhalten und Schlüsselqualifikationen befähigt diese Ausbildung zur konzeptiven Auseinandersetzung  mit Themen der modernen Behindertenhilfe (Schaffung innovativer Unterstützungsangebote,…). Projektarbeit und Organisationsentwicklung stehen dabei genauso im Mittelpunkt, wie fachspezifische Schwerpunkte (Wahrnehmung, basale Pädagogik). In 3 Semestern werden berufsbegleitend, auf Basis von Methodenvielfalt sowie dem Zusammenwirken von Theorie und Praxis, die in der modernen Behindertenhilfe  gefragten Zusatzqualifikationen wie z.B.:  Aufgaben konzipieren, ausführen, dokumentieren und evaluieren, sowie das fachliche Anleiten von Mitarbeitern vermittelt.