Altenarbeit

Die Betreuung und Begleitung alter Menschen im 21. Jahrhundert erfordert eine qualifizierte Ausbildung sowohl in der Pflege als auch in allen psychosozialen Bereichen, um die Lebenswelt alter Menschen tiefergehend verstehen zu können. In der Ausbildung Fachsozialbetreuung-Altenarbeit werden fachliche Wissensinhalte sowohl im humanwissenschaftlichen als auch im gerontologisch-geragogischen Bereich vermittelt und die Entwicklung einer persönlichen und sozialen Kompetenz ermöglicht, welche zu einer eigenverantwortlichen, wahrnehmenden und reflektierenden Haltung führt.

 

Praktika

Die Pflichtpraktika werden generell in 3 Gruppen eingeteilt:

  • Praktika für die Pflegeassistenz (800 Stunden) werden in Bereichen der Akuten Krankenpflege, Langzeitpflege und Extramurale Dienste (Hauskrankenpflege) absolviert
  • Fachspezifische Praktika (400 Stunden) in Einrichtungen der Altenpflege
  • Praktika für das Diplomniveau (600 Stunden) in drei verschiedenen Tätigkeitsbereichen der Altenarbeit (360 Stunden können im eigenen Tätiskeitsbereich absolviert werden, 240 Stunden in zwei anderen Bereichen)

 

 

Fachniveau

In dieser Ausbildung wird das Basiswissen im humanwissenschaftlichen Bereich und in der Gerontologie und Geragogik vermittelt. Dies befähigt Sozialbetreuer/innen dazu, ein eigenverantwortliches und reflektierendes Handeln in der Begleitung alter Menschen zu entwickeln, das mit den Erfordernissen der Pflegetätigkeiten abgestimmt ist.

 

Diplomniveau

Neben der vertiefenden Auseinandersetzung mit den bereits in der Fachausbildung vermittelten Inhalte im humanwissenschaftlichen und im gerontologisch-geragogischen Bereich,  befähigt diese Ausbildung darüber hinaus zum konzeptuellen Arbeiten in der Sozialbetreuung, zum Anleiten von Mitarbeiterinnen auf Fachniveau und zur gleichberechtigten Zusammenarbeit mit den diplomierten Pflegekräften in bestehenden und zukünftigen Einrichtungen der Betreuung alter Menschen.